Vergleich verschiedener Handtrocknungsverfahren: das Potenzial für Mikrobenverbreitung und Kontamination über die Luft

///Vergleich verschiedener Handtrocknungsverfahren: das Potenzial für Mikrobenverbreitung und Kontamination über die Luft
Vergleich verschiedener Handtrocknungsverfahren: das Potenzial für Mikrobenverbreitung und Kontamination über die Luft2018-07-20T10:26:04+00:00

Durch das Maß der Ausbreitung von Mikroben, eine von der University of Westminster begutachtete und veröffentlichte Studie legt nahe, dass die Benutzung von Einmaltüchern die hygienischste Methode ist, sich die Hände nach dem Besuch der Toilette zu trocknen.

Eine neue von ETS, dem European Tissue Symposium, in Auftrag gegebene Forschung der University of Westminster stellt fest, dass die Einmalnutzung von Handtüchern die hygienischste Art und Weise ist, sich die Hände nach dem Besuch der Toilette zu trocknen. Trotz eines Trends zu anspruchsvollen Trocknergeräten in den letzten Jahren scheint es, dass die traditionellen Tücher zur Einmalnutzung eine unübertroffene Hygiene beim Händetrocknen nach dem Besuch der Toilette bieten. Die Studie wurde von dem führenden Mikrobiologen Keith Redway durchgeführt, der das Potenzial für eine mikrobielle Kontamination durch die Händetrocknung und die möglichen Risiken für die Verbreitung der Mikroben in der Luft, vor allem, wenn die Hände nicht richtig gewaschen wurden, betrachtete. Die Studie verwendet vier verschiedene Handtrocknungsverfahren und drei verschiedene Testmodelle, um Unterschiede zwischen den Trocknungsverfahren und deren Fähigkeit, Mikroben aus den Händen der Nutzer möglicherweise zu anderen Menschen in öffentlichen Toiletten zu verbreiten, zu untersuchen. Der vollständige Titel der Studie ist: „Comparison of different hand-drying methods: the potential for airborne microbe dispersal and contamination“ (‚Vergleich verschiedener Verfahren zur Händetrocknung: das Potenzial für die Verbreitung von Mikroben und der Kontamination über die Luft‘), Autoren: Keith Redway (Department of Biomedical Sciences, Faculty of Science and Technology, University of Westminster, London, UK) und E.L. Best (Microbiology Department, Old Medical School, Leeds General Infirmary, Leeds Teaching Hospitals NHS Trust, Leeds UK) K Redway study Icon

Die vollständige Studie kann zu einem Preis von $ 31,50 heruntergeladen werden:  http://www.journalofhospitalinfection.com/article/S0195-6701(14)00372-7/abstract    

 Die Ausbreitung von Mikroben beeinträchtigen Erwachsene und Kinder

Die begutachtete Studie, die in der Ausgabe März 2015 des Journal of Hospital Infection erschien, berücksichtigte auch die Körpergröße, bei der Mikroben durch Lufttrockner verbreitet wurden. Sie stellte fest, dass die größte Verbreitung bei 0,6 bis 0,9 m über dem Boden stattfindet. Dies ist besorgniserregend, da es der Höhe des Gesichts von kleinen Kindern entspricht, die in der Nähe des Trockners stehen können, wenn ein Elternteil seine/ihre Hände trocknet. Dies weist darauf hin, dass Eltern darauf achten sollten, Kinder vom direkten Luftstrom der Luftstrom-Trockner in Toiletten fernzuhalten, um sicherzustellen, dass sie nicht unbeabsichtigt junge Menschen kontaminieren. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind in dem folgenden Video zusammengefasst: 

 

Diese Ergebnisse zeigen deutlich, dass Einwegtücher die wenigsten Mikroben aller Hand-Trocknungsverfahren verbreiten“, sagte Keith Redway. „Kreuzkontamination in öffentlichen Waschräumen ist eine begründete Besorgnis der öffentlichen Gesundheit. Das Ausmaß, in dem Luftstromtrockner Mikroben im Toilettenbereich verstreuen, wird wahrscheinlich Auswirkungen auf die Strategie-Richtlinien für Verantwortliche von Einrichtungen haben, die in einer Vielzahl von Umgebungen, von Sportstätten und Flughäfen bis hin zu Schulen und Krankenhäusern haben.“ Lesen Sie den Artikel, der die Studie veranschaulicht:  ETS_UoW_Studie

 

 

Diese Seite gibt es auch in: Englisch Französisch Italienisch Polnisch Spanisch